Aktionen

Fehlt dir was? …. Uns auch!

Ohne staatliche Unterstützung können viele von uns in Zukunft nicht mehr für euch da sein.

Uns geht es vor allem darum, unsere Bundes-Politiker auf die prekäre Situation von vielen (Solo)-Selbstständigen, Freiberuflern und Künstlern aufmerksam zu machen.

Wir denken, dass es fast bei allen Selbstständigen momentan so aussieht: Fast keine Einnahmen bei natürlich weiter laufenden Lebenshaltungskosten. Die Gruppe der (Solo)-Selbstständigen, Freiberuflern und Künstlern hat fast keine Betriebsausgaben im klassischen Sinne, die „Betriebsausgaben“ sind zum großen Teil die Kosten für`s Leben. Und eben diese dürfen mit der Corona-Soforthilfe nicht bezahlt werden. Und Kurz-Arbeitergeld gibt es für uns auch nicht.

Klarheit – jetzt: Soforthilfe auch für Lebenshaltungskosten!

Die Gruppe der (Solo)-Selbstständigen, Freiberuflern und Künstlern ist nicht homogen und umfasst etliche Berufe. Darum sind wir halt nicht so gut organisiert wie andere Berufsgruppen oder Branchen und können nicht mit einem starken Verband im Rücken auf unsere Probleme aufmerksam machen – obwohl wir zahlenmäßig so viele sind…

Dies sieht man unserer Meinung nach auch in der medialen Berichterstattung: hier und da mal ein kleiner Bericht oder ein kurzer Artikel über unsere Lage … das war es dann aber auch.

Viele Politiker rühmen sich damit, was sie alles für die vielen (Solo)-Selbstständigen, Freiberuflern und Künstlern auf die Beine gestellt haben. Da fragen wir uns: wollen oder können sie unsere Situation nicht verstehen!?

Damit unsere Politiker unsere Situation verstehen, haben wir uns verschiedene Aktionen überlegt.

Postkarten-Aktion!

Schreibt unseren Bundestags-Abgeordneten eine Postkarte. Gerne könnt ihr dafür unsere Vorlage frei verwenden oder seid selbst kreativ. Die Vorlage der Postkarte könnt ihr natürlich auch in eine E-Mail integrieren oder als Anhang verwenden.

Die Karte gibt`s bei den Downloads.

Geht viral!

Macht in euren Profilen auf Facebook, Instagram und Co. auf eure Probleme aufmerksam. Auch hierfür könnt ihr gerne unsere Vorlage nutzen. Nutzt bei Posts zum Thema Corona und Soforthilfe für Selbstständige unsere Hashtags: # 5nach12 | #RoteKarteAnAltmaier | #WirtschaftDeutschland.

Die Vorlage gibt`s bei den Downloads.

Folgt und liked uns auf Facebook!

Unsere Seite findet ihr unter dem Namen Rote Karte für Selbstständige

Was kostet die Welt? Wir nehmen drei davon!
Eine kurze Zusammenfassung, was in den Maßnahme-Paketen zur Corona-Krise vom Bund zusammengewürftelt wurde. Vielleicht ist ja das ein oder andere dabei für Dich/Euch.
www.zim.de/.../2021-02-11-antragstellung-fur...
Anträge für Überbrückungshilfe III (für den Zeitraum November 2020 bis Juni 2021) und die Neustarthilfe (für den Zeitraum Januar bis Juni 2021) können bis 31. August 2021 gestellt werden. (Stand: 17. Februar 2021)
Überbrückungshilfe III
Die konkrete Höhe der Zuschüsse orientiert sich wie auch bislang am Rückgang des Umsatzes im Vergleich zum entsprechenden Monat des Jahres 2019 und ist gestaffelt:
bei einem Umsatzrückgang von 50 Prozent bis 70 Prozent werden bis zu 60 Prozent der förderfähigen Fixkosten erstattet und bei einem Umsatzrückgang von mehr als 70 Prozent werden bis zu 90 Prozent der förderfähigen Fixkosten gezahlt.
Förderzeitraum
November 2020 bis Juni 2021
5. Was wird erstattet?
Fester Musterkatalog fixer Kosten, der erstattet werden kann.
Dazu zählen:
Pachten, Grundsteuern, Versicherungen, Abonnements und andere feste Ausgaben sowie Mietkosten für Fahrzeuge und Maschinen, Zinsaufwendungen, der Finanzierungskostenanteil von Leasingraten, Ausgaben für Elektrizität, Wasser, Heizung etc.,
Personalaufwendungen, die nicht von Kurzarbeitergeld erfasst sind, werden pauschal mit 20 Prozent der Fixkosten gefördert. Schließlich können bauliche Maßnahmen zur Umsetzung von Hygienekonzepten gefördert werden sowie Marketing- und Werbekosten.
Zusätzlich zu den Umbaukosten für Hygienemaßnahmen werden Investitionen in Digitalisierung (z.B. Aufbau oder Erweiterung eines Online-Shops, Eintrittskosten bei großen Plattformen) bei den Fixkosten berücksichtigt.
Für beide Bereiche werden nunmehr auch Kosten berücksichtigt, die außerhalb des Förderzeitraums entstanden sind.
Konkret werden entsprechende Kosten für bauliche Maßnahmen bis zu 20.000 Euro pro Monat erstattet, die im Zeitraum März 2020 bis Juni 2021 angefallen sind. Für Digitalinvestitionen können einmalig bis zu 20.000 Euro gefördert werden.
----------
Soloselbständige - Neustarthilfe
Soloselbständige, die nur geringe Betriebskosten haben, können im Rahmen der Überbrückungshilfe III die „Neustarthilfe“ beantragen.
Eine Antragstellung für die Neustarthilfe ist voraussichtlich noch im Februar möglich.
Mit diesem einmaligen Zuschuss von maximal 7.500 Euro werden Soloselbständige unterstützt, deren wirtschaftliche Tätigkeit im Förderzeitraum 1. Januar bis 30. Juni 2021 Corona-bedingt eingeschränkt ist.
Die Neustarthilfe beträgt in der Regel 25 Prozent des Jahresumsatzes 2019. Für Antragstellende, die ihre selbständige Tätigkeit erst ab dem 1. Januar 2019 aufgenommen haben, gelten besondere Regeln.
Der Zuschuss wird als Vorschuss ausgezahlt, bevor die tatsächlichen Umsätze im Förderzeitraum feststehen.
Erst nach Ablauf des Förderzeitraums, also ab Juli 2021, wird auf Basis des endgültig realisierten Umsatzes der Monate Januar bis Juni 2021 die Höhe des Zuschusses berechnet, auf den die Soloselbständigen Anspruch haben.
Soloselbständige dürfen den Zuschuss in voller Höhe behalten, wenn sie Umsatzeinbußen von über 60 Prozent zu verzeichnen haben. Fallen die Umsatzeinbußen geringer aus, ist der Zuschuss (anteilig) zurückzuzahlen.
-----------
Vereinfachter Zugang zur Grundsicherung
13.1.2021
(Stand: 13. Januar 2021)
Um die Menschen davor zu bewahren, in eine existenzielle Notlage zu geraten, wurde der Zugang zur Grundsicherung vereinfacht. Wer zwischen dem 1. März 2020 und dem 31. März 2021 einen Antrag auf Leistungen der Grundsicherung stellt und erklärt, über kein erhebliches Vermögen zu verfügen, darf Erspartes behalten.
Bis zum 31. März 2021 werden folgende Leistungen schnell und unbürokratisch gewährt:
Die Vermögensprüfung wird wesentlich vereinfacht
Aufwendungen für Unterkunft und Heizung werden in tatsächlicher Höhe anerkannt (für den Zeitraum ab Antragsstellung). Damit ist der Verbleib in der Wohnung erst einmal gesichert.
Die Selbständigkeit muss wie bisher beim Bezug von Leistungen nicht aufgegeben werden.
Mehr Informationen auf der Internetseite des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales.
Wenn das Einkommen nicht für die ganze Familie reicht, können Eltern beziehungsweise Erziehungsberechtigte zusätzlich zum Kindergeld den Kinderzuschlag erhalten.
Auch beim Kinderzuschlag ist die Vermögensprüfung wesentlich vereinfacht worden.
Mehr Informationen auf der Internetseite der Bundesagentur für Arbeit.
--------------------------
#coronakrise #bmwi #Maßnahmen #COVID19 #soloselbstständige #coronahilfe #Wirtschaft #workstrong #livewell
... See MoreSee Less

View on Facebook

2. Lockdown!
Also: noch einmal.
An alle meine selbstständigen Freunde & Bekannte.
Zeigt mal euer Business, damit wir einander unterstützen können.
Schauen wir uns die Vielzahl der Geschäftsbetriebe in unseren erweiterten Kreisen an.
Poste unten einen Link zu deiner Website OHNE Beschreibung - nur den Link, er spricht für sich.
Jeder, der mir folgt, kann es sehen und eure Website besuchen.
Kopiere diesen Text auf Deine eigene Seite und gib anderen die Chance, mehr Menschen durch deinen Kreis zu erreichen. Lasst uns einander helfen.
Unterstützt eure Freunde und Bekannte, Unternehmen!
... See MoreSee Less

View on Facebook